SCHREIBEN FÜR SOCIAL MEDIA - SO ERSTELLST DU BEGEISTERNDEN SOCIAL MEDIA CONTENT:


Social Media. Fluch oder Segen?

Soziale Netzwerke haben unser Leben für immer verändert.

Neben dem Entertainment Faktor im privaten Bereich, bieten die verschiedenen Social Media Plattformen auch für Unternehmen großartige Chancen.

Wenn du es schaffst, das Herz deiner Zielgruppe durch pfiffige, unterhaltsame und spannende Inhalte zu erobern, wird sich dies zwangsläufig auf deinen unternehmerischen Erfolg auswirken.

Auch hier spielen Texte eine ganz zentrale Rolle. Wie also musst du deine Social Media Texte schreiben, um auf Instagram, Facebook und Co. mehr Reichweite zu erhalten?

Welche Social Media Strategie solltest du verfolgen?

In diesem Blogbeitrag verrate ich dir die Antwort. Außerdem erkläre ich dir die Unterschiede der verschiedenen Social Media Plattformen und zeige dir, was du tun musst, wenn du nicht weißt, was du posten sollst. Viel Spaß!

Schreiben für Social Media – die Grundlagen

Ein geschichtlicher Startpunkt des Phänomens Social Media lässt sich nicht wirklich festlegen.

Die ersten wirklich erfolgreichen Netzwerke waren Friendster und Myspace. Aber erst Facebook veränderte unseren Alltag nachhaltig und für immer. Es ist nach wie vor das größte Soziale Netzwerk.

Instagram, Twitter und Pinterest beanspruchen ebenfalls sehr große Marktanteile für sich.

Der Funktionsumfang erweitert sich regelmäßig. Eines wird jedoch immer gleich bleiben: Das Kernprinzip sämtlicher Social Media Plattformen ist die soziale Interaktion zwischen den Nutzern.

Das bedeutet: Die erfolgreichsten Beiträge sind immer diejenigen, welche die soziale Interaktion zwischen Usern am Besten fördern.

Viele Unternehmen haben das erkannt und versuchen über Social Media neue Kunden zu generieren.

Leider passieren dabei immer wieder die gleichen Fehler und die Maßnahmen führen nicht zu Erfolg.

Häufig existiert kein echtes Social Media Konzept und Beiträge werden aus dem Bauch heraus geschrieben und gepostet.

Es ist jedoch sehr wichtig, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Denn deine Leser spüren, wenn du lieblos oder halbherzig an die Sache herangehst.